Der Michelsberg

Der Name Michelsberg ist im heutigen Stadtbild nur noch als Straßennamen zu finden. Die Straße Michelsberg führt von der Kirchgasse bergauf zur Coulinstraße. Der Name geht auf die Michaelskapelle zurück, die auf dem Friedhof an der Heidenmauer gestanden hat. Der Friedhof wurde 1573 angelegt, nachdem auf dem Friedhof an der Mauritiuskirche kein Platz mehr für weitere Beisetzungen war. 1832 war auch der Friedhof an der Heidenmauer voll belegt, sodass er geschlossen werden musste. Ab 1886 wurde das Gelände zum Park umfunktioniert. Der Friedhof reichte mittlerweile bis zum Schulberg.

Der alte Friedhof wird an der Nordseite von der Heidenmauer begrenzt.

Nachdem die Mauritiuskirche 1850 bei einem Brand zerstört wurde, wollte die Gemeinde sie zuerst dort wiederaufbauen, wo 1869 die Synagoge entstehen sollte. Die Idee wurde aber verworfen und man entschied sich 1852 stattdessen, eine neue Kirche, die Marktkirche, zu bauen. An den ehemaligen Standort der Mauritiuskirche erinnert heute noch der Name des Platzes im Stadtzentrum: der Mauritiusplatz.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Spielmann, Christian; Krake, Julius (1912): Historischer Atlas der Stadt Wiesbaden. Wiesbaden.

Text: Dr. Katherine Lukat, Stadtarchiv Wiesbaden

Cookie Consent mit Real Cookie Banner